Stefan Krauch

Der inneren Welt, die ein Echo der äußeren ist, spürt Stefan Krauch in seinen Bildern nach: Spielerisch, assoziativ bringt er Farbe, Farbklänge auf die Leinwand, die sich verändern, verstärken, erweitern, durchmischen.

Meist entspringt der Impuls für seine Werke einer Begebenheit des Alltags, einer Begegnung oder Erfahrung, die Stefan Krauch malend noch einmal durchlebt. Manchmal regen ihn auch ein Text, ein Gedicht oder ein Zitat an.

Es entwickelt sich im Malprozess aus dem ursprünglich gestaltlosen Farbspiel das Bedürfnis, bestimmte Formen zu betonen, Akzente zu setzen. Eine Auseinandersetzung mit dem Stoff im Wechselspiel zwischen innerer und äußerer Welt. Zwischen Trennen und Verbinden. Zwischen Spannung und Harmonie.