Eine Imkerin in Mazedonien
Ljubomir Stefanov, Tamara Kotevska
Land des Honigs (DVD)
86 Minuten, DVD
€ 14,95
ISBN 1817
Ljubomir Stefanov, Tamara Kotevska
Land des Honigs (DVD)
Die Hälfte für mich, die Hälfte für euch!, sagt Hatidze.

Hatidze, die Imkerin im Zentrum des Films, ist eine Frau Mitte Fünfzig, die zusammen mit ihrer betagten Mutter in einfachsten Verhältnissen lebt – und, wie die Regisseurin und der Regisseur bei einem Gespräch im New Yorker Lincoln Center zu Recht bemerkten, ein geborener Filmstar ist. Ihre abgeschiedene Arbeit verrichtet sie oft singend; wenn sie den Honig schließlich auf dem Markt in der Hauptstadt Skopje verkauft, genießt sie sichtlich die Gespräche mit Händlern und Kunden.

In einem entlegenen mazedonischen Dorf steigt Hatidze täglich einen Berghang hinauf. Sie macht sich auf den Weg zu ihren zwischen den Felsspalten lebenden Bienenvölkern. Ohne Gesichts- oder Handschutz entnimmt sie sanft die Honigwaben und singt dabei ein uraltes Lied. Zurück auf ihrem Bauernhof kümmert sich Hatidze um ihre handgemachten Bienenkörbe und ihre bettlägerige Mutter. Gelegentlich fährt sie in die Hauptstadt, um ihren Honig und die Körbe zu verkaufen. Eines Tages lässt sich eine Nomadenfamilie auf dem Nachbargrundstück nieder und in Hatidzes beschauliches Bienenkönigreich ziehen schallende Motoren, sieben kreischende Kinder und 150 Kühe ein.

Doch Hatidze freut sich über die neue Gesellschaft und lässt weder sich noch ihre bewährte Imkerei oder ihre Zuneigung zu den Tieren stören. Doch bald trifft Hussein, das Oberhaupt der zugezogenen Familie, Entscheidungen, die Hatidzes Lebensweise für immer zerstören könnten.

LAND DES HONIGS: Ein Dokumentarfilm, der es wie kein anderer schafft, am Leben von Mensch und Tier gleichzeitig teilzunehmen. Die Macher Tamara Kotevska und Ljubomir Stefanov wurden mit Preisen überhäuft, in Sundance und in Athen, bei den Critics' Choice Documentary Awards und in São Paulo.

Fast wie nebenbei, aber so exakt wie in einem durchkomponierten Spielfilm, treten Szenen hervor, die aktuelle gesellschaftspolitische Fragen eindrücklicher stellen als jeder noch so pointierte Leitartikel: Wie lässt sich das Gleichgewicht in der Lebensmittelproduktion bewahren, wie betreibt man nachhaltige Landwirtschaft?

Schauen Sie sich hier den Trailer an: