Suchtgefahr durch übermäßig beschützende Erziehung?
Mathias Wais
Suchtprävention beginnt im Kindesalter
Erziehung als Begleitung zur Eigenständigkeit
1. Auflage 2002, 84 Seiten, Broschur
€ 10,00
ISBN 978-3-932386-63-3
Mathias Wais
Suchtprävention beginnt im Kindesalter
Erziehung als Begleitung zur Eigenständigkeit
Fast jeder dritte Jugendliche zwischen zwölf und achtzehn hat zumindest vorübergehend Kontakt mit Drogen wie Marihuana, Hasch, Crack, LSD oder Ecstasy. Dass die meisten damit auch wieder aufhören, ist kein Grund, die Situation für harmlos zu halten. In der Erziehungsberatung zeigt sich, dass die Betroffenen nicht selten aus einem übermäßig beschützenden Elternhaus kommen. Alle Wünsche sind ihnen immer erfüllt worden. Alle Entscheidungen wurden ihnen abgenommen, Konsequenzen des eigenen Handelns kennen sie kaum. Suchtprävention beginnt im Kleinkindalter durch ein Umfeld, das Eigeninitiative der Kinder fördert, Selbsterfahrungen ermöglicht und das Kind in seiner zwangsläufig krisenhaften Auseinandersetzung mit der Welt unterstützt.
"Kinder und Jugendliche, denen abgenommen wird, womit sich auseinanderzusetzen entwicklungsgemäß wäre, denen die Verantwortung abgenommen wird für ihr Tun und für die Folgen ihres Tuns, die ständig gewarnt oder ferngehalten werden von den Gefahren und den Belastungen unserer Zeit, sind drogengefährdet." – Mathias Wais
Mathias Wais
geboren 1948, studierte Psychologie, Judaistik und Tibetologie in München, Tübingen und Haifa und schloss als Diplompsychologe ab. Eine psychoanalytische Ausbildung und Forschungen folgten. Er leitete bis 2012 die Dortmunder Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und ist Autor zahlreicher Sachbücher. Ausgedehnte Vortrags- und Seminartätigkeit

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.