Info3, Ausgabe November 2017
Gedruckte Ausgabe
geheftet
€ 5,80
Vom Leben und Sterben (11/2017)
Umgehen mit Schmerz, Verlust und Tod

Zu den liebgewonnenen Gewohnheiten unserer Zeitschrift gehört es, dass wir uns im November mit den dunkleren Seiten des Lebens befassen. Wenn die Tage kürzer werden und sich langsam wieder ein Jahr dem Ende zuneigt, wird die Vergänglichkeit aller Dinge sinnlich spürbar.

Schon in vorchristlichen Zeiten fanden Opferfeste für die Toten mit Vorliebe Ende Oktober statt. Die Kirchen haben entsprechende Feiertage in den November gelegt: Allerheiligen ist für die katholische, der Totensonntag für die evangelische Kirche Anlass zum Gedenken an Verstorbene, denen Angehörige auf den Gräbern ein Licht anzünden. Auch der weltliche Volkstrauertag – einst im Gedenken an die Weltkriegstoten entstanden und heute dem Gedenken an Kriegstote und Opfer von Gewaltherrschaft insgesamt gewidmet – wurde in den November gelegt.

Schmerz, Verlust und Tod sind die prägenden Themen dieser Ausgabe. Bei aller Wehmut, die insbesondere in den beiden Geschichten vom Sterben liegt, haben unsere Beiträge aber auch etwas Poetisches. Und auch dem Umgang mit Schmerz kann etwas Positives abgerungen werden, wie der Text von Markus Treichler zeigen will. Versuchen wir also, der dunkleren Hälfte des Jahres sowie den Schattenseiten unserer Existenz etwas Schöpferisches abzugewinnen – sie gehören zu unserem Leben.