Joseph Beuys, der »verwundete Heiler«
Rüdiger Sünner
Zeige deine Wunde
Kunst und Spiritualität bei Joseph Beuys
224 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
mit 30 Fotos
€ 18,00
ISBN 5460
Rüdiger Sünner
Zeige deine Wunde
Kunst und Spiritualität bei Joseph Beuys

Der Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und Pädagoge Joseph Beuys gilt weltweit als einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts und war dennoch zeitlebens umstritten. Er hegte ein tiefes Interesse für Mythologie, Schamanismus, Anthroposophie, Alchemie und Mystik, seine Kunst ist zutiefst von diesen Einflüssen geprägt. Er wollte berühren und berührbar sein. Die seelische und körperliche Verletzlichkeit des Menschen war sein Thema. Nicht zufällig trägt eine seiner bekanntesten Installationen den Titel »Zeige deine Wunde«.

Beuys selbst hat seine Wunden gezeigt – nicht nur im physischen Sinne – und gleichzeitig eine Sprache der Heilung skizziert, ja, er war selbst ein »verwundeter Heiler«, der unser zunehmend auf ökonomische Ziele und rationale Effizienz reduziertes Bewusstsein durch seine Arbeiten erweitern wollte. Wie die alten Mythen, so bewegte sich Beuys in Bildern und Symbolen, die für ihn wichtige Quellen zur Entwicklung unserer verkümmerten Imagination waren. Sein berühmter Ausspruch »Jeder Mensch ist ein Künstler« meinte nicht, dass jeder wie Mozart komponieren kann, sondern dass in jedem von uns schöpferische Kräfte wohnen, die unseren eigentlichen Wesenskern ausmachen.

Rüdiger Sünner spürt dem Künstler nach und entdeckt ihn für uns neu: Die spirituelle Dimension und das Faszinosum Joseph Beuys werden so auf eindringliche Weise greifbar. In den Zeiten von Postmoderne und Postpostmoderne, zwischen Naturalismus, Ironie und Pop à la Jeff Koons, erinnert Zeige deine Wunde an Potenziale der Kunst, die im Verschwinden begriffen sind.

»Nach meinem Empfinden ist es Sünner in Film und Buch gelungen, sowohl Beuys für die Rezipierenden berührbar zu machen als auch Film und Buch durch die getroffene Themenzusammenstellung berührend zu gestalten. Sie vermitteln Beuys Kunst und Weltempfinden, das von Ehrfurcht und Bewunderungen für alles Lebendige geprägt ist, und nähren den, der für diese spirituelle-transzendente Dimension empfänglich ist.«  - Tattva Viveka


>> Laden Sie hier eine Leseprobe herunter (PDF-Datei; öffnet in neuem Browser-Tab)


Die Film-Essays von Rüdiger Sünner gibt es bei uns im DVD-Shop!

Rüdiger Sünner, geb. 1953 in Köln, studierte Musik, Musikwissenschaften, Germanistik und Philosophie. 1985 promovierte er über die Kunstphilosophie von Theodor W. Adorno und Friedrich Nietzsche. Anschließend studierte er an der Deutschen Film­ und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Seit 1991 lebt er als freier Autor, Filmemacher und Musiker in Berlin. Seine vielfältigen Publikationen und Filme beschäftigen sich vor allem mit spirituellen Grenzgebieten.