Als Anthroposoph bei der Deutschen Bahn
Karl-Dieter Bodack
Ein Leben mit Spuren
Als Anthroposoph bei der Deutschen Bahn
1. Auflage 2019, 320 Seiten, Gebunden
€ 24,00
ISBN 978-3-95779-103-0
Karl-Dieter Bodack
Ein Leben mit Spuren
Als Anthroposoph bei der Deutschen Bahn
Der Mann, der den InterRegio erfand

Autobiographie eines leidenschaftlichen Gestalters: Karl-Dieter Bodack erzählt sein Leben, eine spannende Reise mit unzähligen Stationen. Geprägt von Krieg, Flucht und Neuanfang hat der Autor bereits als junger Mensch eine Begeisterung für Technik und Gestaltung entdeckt. Er durchläuft eine Lehre an der anthroposophisch orientierten Lehrwerkstatt Hibernia in Wanne-Eickel, ein Maschinenbaustudium in Stuttgart und Kalifornien und landet bei der Deutschen Bahn.

Mit Leib und Seele ist er Eisenbahner. Den Kontakt zur Anthroposophie verliert er nicht, sie bestimmt sein Wahrnehmen, Denken und Handeln. Viele Weichenstellungen des Unternehmens Bahn beurteilt er kritisch, sein Beamtenstatus schützt ihn und eröffnet Spielräume für Experimente. Wie er die spannungsreichen und teils widersprüchlichen Tätigkeitsfelder durchlebt, gestaltet und verbindet, erzählt er in diesem Buch: Von der Erfindung des InterRegio über den Bau einer Waldorfschule in Gröbenzell, vom Kampf um die Privatisierung der Bahn, Streckenstilllegungen und Stuttgart 21 bis zum Rudolf-Steiner-Express.

Anthroposophie und Deutsche Bahn – eine zweigleisige Sache? Nein, für einen gestaltenden und schöpferisch denkenden Menschen zusammenhängende Lebensfelder, die sich wechselweise herausfordern und befruchten – nicht ohne Schwierigkeiten. Packend schildert der Autor, wie er gegen, mit und durch äußere Widerstände hindurchgegangen ist und dabei sich selbst, andere Menschen sowie die soziale Wirklichkeit innerhalb und außerhalb von Institutionen verwandelt hat, ohne selbst unter die Räder zu kommen.

Karl-Dieter Bodack, geboren 1938 in Stuttgart, erlernte den Beruf Betriebsschlosser, studierte Maschinenbau, Design und Sozialwissenschaften in Ulm, Essen, Stuttgart und Berkeley/USA. Er arbeitete in Stabs- und Führungspositionen der Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Bahn AG, leitete zwei Werkstätten der DB, wirkte bei den Planungen für InterCity-Verkehre mit, konzipierte das InterRegio-System und gründete das Design-Center, in dem er mitverantwortlich war für das Erscheinungsbild der Züge und PrintMedien.