Lauenstein: Gesammelte Aufsätze, Vorträge, Entwürfe Band II
Diether Lauenstein
Würde des Menschen
Schriften zur Philosophie mit einem Anhang zur Indologie
1. Auflage März 2014, 340 Seiten, Broschur
Herausgegeben von Günter Kollert
€ 24,00
ISBN 978-3-95779-002-6
Diether Lauenstein
Würde des Menschen
Schriften zur Philosophie mit einem Anhang zur Indologie
Er ist heute fast schon ein ‚Vergessener‘, ähnlich wie Immanuel Hermann Fichte oder Ignaz Paul Vital Troxler es für ihre Nachwelt waren. – Die Rede ist von Diether Lauenstein, dem bis zu seinem Tod im Jahre 1990 weithin wirksamen Anthroposophen und Gelehrten. Auf seine Weise kommt Lauenstein in vielen seiner trotz ihres überwiegend allgemeinverständlichen Charakters alles andere als anspruchslosen Texten dem volkspädagogischen Ideal nahe, das Rudolf Steiner so beschrieb: »Doch ist es für denjenigen, der die Möglichkeit hat, sich in das volle Leben dieser Gedanken zu versetzen, nicht absonderlich, sich vorzustellen, dass eine Zeit kommen werde, in der man Fichtes Ideen wird in eine Form gießen können, die jedem verständlich ist, der aus dem Leben heraus sich über den Sinn dieses Lebens Vorstellungen machen will. Auch für das einfachste Menschengemüt, das ferne steht dem, was man philosophisches Denken nennt, werden diese Ideen dann zugänglich sein können.« Lauenstein ging von einer Entwicklung der griechischen Philosophie auf die Mystik hin aus und fand hat diesen Zusammenhang auch im vorchristlichen Indien. Grund genug, die nachgelassenen indologischen Schriften hier zusammen mit denen zur Philosophie zu veröffentlichen. Lauenstein erkannte, dass der Individualität neben der Bedrohung von außen auch das Erlahmen im Inneren droht. Worte wie diese sind von beklemmender Aktualität: »Die Würde des Menschen … sei unantastbar. Warum? … Das Gefühl für die Bedeutung des Individuums kann nur geweckt werden, wenn man auch weiß, was mit diesem Wort gemeint ist, wenn man sich um ein Verständnis der Individualität müht. Eine menschenwürdige Gruppe, eine menschenwürdige Gesellschaft gibt es nur dort, wo man weiß, was man eigentlich mit der Würde des Menschen meint.«

Diether Lauenstein

wurde 1914 in Herford geboren und besuchte dort das humanistische Gymnasium. Er studierte in Tübingen, Marburg und Berlin Theologie und orientalische Sprachen. In den Jahren 1939-43 war er Soldat. Aufgrund einer schweren Verwundung entlassen, habilitierte er sich in Greifswald. Seitdem ist er als Publizist und Theologe hervorgetreten und wirkte in Bielefeld, Tübingen, Stuttgart, Essen und Bochum. Nach schwerer Erkrankung 1975 dauernder Aufenthalt in Namibia. Mitwirkung an der Gründung und inneren Gestaltung der Universität Witten-Herdecke. Gestorben 1990 in Windhoek, Namibia.

Günter Kollert

geb. 1949. Schulzeit an der Rudolf Steiner-Schule Nürnberg. Studium der deutschen und russischen Philologie. Seit 1979 Pfarrer in der Christengemeinschaft in verschiedenen deutschen und brasilianischen Gemeinden. Veröffentlichungen: Der Gesang des Meeres. Die portugiesischen Entdeckungsfahrten als Mythos der Neuzeit (1997); Höher als der Turm von Babel. Ursprung und Zukunft der Sprache (2000); Das Ich als Meister der Seele. Erfahrungsseelenkunde für jedermann (2003); Die Apokalypse des Denkens. Zur Krise des Intellekts (2006); Weimar-Cambridge und zurück. Goethe, Wittgenstein und die Welt der Farben. (2008). Phantasie, Phantastik, Fantasy. Erzählte Welten zwischen Romantik und neuem Mythos (2010).

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.