Jahrgang 2017

Lieferbare Ausgaben des Jahrgangs 2017 des Magazins „Info3 – Anthroposophie im Dialog“


  • Leben mit Krebs (12/2017)
    Die Zeitschrift Info3 zeigt in ihrer Dezember-Ausgabe Wege, mit dieser heimtückischen Erkrankung besser umzugehen. Hilfe auf Augenhöhe: Angela Costantini und Kerstin Flöttmann waren beide an Krebs erkrankt. Heute stehen sie in der „Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr“ anderen Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite. Chemotherapie und Mistel: Der Medizin-Professor David Martin und die Onkologin Dr. […]

  • Vom Leben und Sterben (11/2017)
    Zu den liebgewonnenen Gewohnheiten unserer Zeitschrift gehört es, dass wir uns im November mit den dunkleren Seiten des Lebens befassen. Wenn die Tage kürzer werden und sich langsam wieder ein Jahr dem Ende zuneigt, wird die Vergänglichkeit aller Dinge sinnlich spürbar. Schon in vorchristlichen Zeiten fanden Opferfeste für die Toten mit Vorliebe Ende Oktober statt. […]

  • Was kleine Kinder brauchen (10/2017)
    Was brauchen kleine Kinder – was wäre Ihre erste Antwort auf diese Frage? Vermutlich sind wir uns über eine Option rasch einig: Kinder sollen sich frei entfalten dürfen, sie sollen das, was in ihnen liegt, ohne Druck selbst finden und ausleben können. Eine zweite vermutlich konsensfähige Antwort: Sie müssen dafür einen sicheren Rahmen zur Verfügung […]

  • Deutschland im Wandel (09/2017)
    Im Sommer gab das Statistische Bundesamt die Ergebnisse einer neuen Erhebung bekannt, wonach 18,6 Millionen Menschen und damit 22,5 Prozent der Bevölkerung in Deutschland ausländische Wurzeln haben. Wer in den Ballungsräumen lebt, ist von diesen Zahlen nicht überrascht. Deutschland verändert sich – es ist, wie viele Regionen Europas und der Welt, Schauplatz einer zunehmenden Verschmelzung […]

  • Alles ist Entwicklung (07-08/2017)
    Alles ist Entwicklung – wir machen uns aber nur selten klar, dass buchstäblich alles um uns herum ein Ergebnis von Entwicklung ist. Die ganze Natur, jeder Baum und jedes Tier ist einst aus einfachsten Lebensformen heraus entstanden und hat im Ganzen der Welt allmählich seine Gestalt gefunden. Kein Ding und kein Wesen ist fertig vom […]

  • Mehr Licht (06/2017)
    Mehr Licht – dieses letzte überlieferte Wort Goethes haben wir auf den Titel unserer Juni-Ausgabe gesetzt, auch um damit jenen Forscher zu würdigen, der sich lebenslang mit den „Taten und Leiden des Lichts“ auseinandergesetzt hat. Als ein Geistverwandter Goethes begrüßt Sie auf unserer Freudenbergseite diesmal Hugo Kükelhaus mit einem bedenkenswerten Hinweis auf die Notwendigkeit der […]

  • Die Kunst des Nacktseins (04/2017)
    Der Liguster ist eine recht unscheinbare Pflanze, die bei uns meist als Hecke zu sehen ist. Bei einem meiner morgendlichen Läufe habe ich einmal an den kleinen weißen Blüten angehalten, welche diese Vertreterin der Ölbaumgewächse im Frühling hervorbringt. Von Nahem betrachtet wirkt dieses vierblättrige Gebilde überraschend schön. Wie immer, wenn ich mir die Natur genauer […]

  • Weltgeist first! (03/2017)
    Das politische Erdbeben in den USA geht auch an uns nicht vorbei. Wir finden, dass es angesichts des heraufziehenden Neo-Despotismus in den USA, Europa und anderswo wichtig ist, Stellung zu beziehen und nicht neutrale Berichterstattung zu machen. Deshalb positionieren wir uns auch in dieser Ausgabe mit dem Ruf „Weltgeist first!“ aktiv für die Offene Gesellschaft, […]

  • Gebrochene Schönheit (02/2017)
    Ist das nicht eine merkwürdige Zeit, um ausgerechnet jetzt über Schönheit nachzudenken? Und doch brauchen wir gerade in den Zeiten von Trump und AfD, von Autoritarismus, Terror, Verwirrtheit und Stimmungsmache nicht nur höchste gesellschaftliche Wachheit, sondern auch starke innere Kraftquellen. Zu ihnen kann zweifellos auch die Kunst gehören. Kunst allerdings nicht im Sinne eines Rückzugsraumes, […]

  • Brücken bauen (01/2017)
    Geht es Ihnen auch so? Nicht nur der Stil in Politik und Gesellschaft ist in jüngster Zeit spürbar rauher geworden, auch in den zwischenmenschlichen Beziehungen scheinen sich schneller Misstöne einzuschleichen. Das gilt nicht nur für die elektronische Kommunikation, deren Fallstricke Ronald Richter in diesem Heft sozusagen im Selbstversuch beschreibt. Wir kennen es auch aus den […]