Geisteswissenschaft & Religion


  • Muhammad Sameer Murtaza
    Schalom und Salam
    Wider den islamisch verbrämten Antisemitismus
    Dr. Muhammad Sameer Murtaza, geboren 1981 in Oberwesel am Rhein, studierte Islamwissenschaft mit Schwerpunkt Islamische Philosophie und Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit 2010 ist er als erster Muslim externer Mitarbeiter der renommierten Stiftung Weltethos von Prof. Dr. Hans Küng. Dort forscht er zum jüdisch-muslimischen Dialog, über Gewaltlosigkeit aus den Quellen des Islam sowie über Gegenwartsströmungen im Islam, insbesondere zur Salafiyya. Seit dem Wintersemester 2016/2017 wirkt er auch als Lehrbeauftragter am Institut für Islamische Theologie in Osnabrück.

  • Eckart Böhmer
    … aber dass es den Winter nicht selber friert
    Literarisches und Vorträge zu Kaspar Hauser
    Dieses Werk versammelt literarische Arbeiten und Vorträge zu Kaspar Hauser aus den Jahren 2012 bis 2017 und bildet den ersten Band der Schriften aus dem Kaspar Hauser Forschungskreis. In Kaspar Hauser (1812-1833) ereignet sich ein maßgeblicher Kristallisationspunkt neuerer Menschheitsgeschichte. Während einer Zeit enormer gesellschaftlicher und innermenschlicher Umbrüche erscheint zu Pfingsten 1828 in Nürnberg wie aus dem Nichts ein Wesen, das bis aufs Tiefste die Frage nach des Menschen wahrer Identität stellt. Das «Wer bin ich?» wie auch die Mysterien von Geburt und Tod zeigen sich an ihm in eindringlicher Beispielhaftigkeit auf. Ja selbst die in Frage gestellte Identität des Menschen ist an ihm erschreckend deutlich abzulesen.

  • Volker Fintelmann
    Die Wiedergewinnung des Heilens
    Wege zu einer christlichen Medizin
    Weil dem heutigen Gesundheitssystem eine ethische Grundlage fehlt, will Fintelmann der Medizin aus seinem Verständnis des Christentums heraus Impulse für eine neue Moral der Verantwortlichkeit und Liebe geben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Heilungsgeschichten der Evangelien, die Fintelmann in einem neuen Licht interpretiert.

  • Eckart Böhmer
    Kaspar Hauser und die Frage ward Fleisch
    Literarische Arbeiten zu dem Kind Europas
    Während einer Zeit enormer gesellschaftlicher und innermenschlicher Umbrüche erscheint zu Pfingsten 1828 in Nürnberg wie aus dem Nichts ein Wesen, das bis aufs Tiefste die Frage nach des Menschen wahrer Identität stellt: Kaspar Hauser (1812-1833). Seit der Aussetzung dieses „Kindes von Europa“ war das literarische Wort ein gern gegangener Weg, sich dem sprachlos machenden Ereignis zu nähern. In dem vorliegenden Werk finden sich unterschiedliche Genres wie Lyrik, Drama und Erzählung zusammen, die über einen Zeitraum von zwölf Jahren entstanden sind.

  • Axel Ziemke
    Alle Schöpfung ist Werk der Natur
    Die Wiedergeburt von Goethes Metamorphosenidee in der Evolutionären Entwicklungsbiologie
    Das Geheimnis einer kleinen Blume, die Evolution des Lebens und des Menschen, die Entwicklung der Evolutionsforschung selbst und die letzten Fragen nach Verlauf und Sinn der Schöpfung – dies sind die anspruchsvoll verfolgten und künstlerisch verwobenen Motive dieses Buches.

  • Jens Heisterkamp
    Anthroposophische Spiritualität
    Denken, Meditation und geistige Erfahrung bei Rudolf Steiner. Eine Einführung
    Waldorfpädagogik, bio-dynamischer Landbau, Misteltherapie, Wirtschaftsunternehmen wie Weleda – fast jeder kennt die Anthroposophie als praktische Reformbewegung. Worin aber liegt ihre spirituelle Botschaft? Das vorliegende Buch antwortet auf diese Frage und zeichnet den Weg nach, den Rudolf Steiner selbst vom philosophischen Denken zu Meditation und geistiger Erfahrung gegangen ist.

  • Diether Lauenstein
    Gesammelte Aufsätze, Vorträge, Entwürfe Band I – III
    Gesammelte Werke - Kombipaket
    Die drei Bücher 'Der neu zu schaffende Mensch', 'Würde des Menschen' und 'Der Lebenslauf' in einem Paket.

  • Diether Lauenstein
    Der Lebenslauf
    Texte zur Biographik im Lichte der Bibel
    Diether Lauenstein hat Zeit seines Lebens über das Wesen des menschlichen Lebensganges nachgedacht. Vor seinem inneren Blick stand schließlich eine geschlossene Lehre von der Zeitgestalt der Individualität. Dem biblisch-christlichen Horizont des menschlichen Lebensweges galt dabei sein Hauptaugenmerk.

  • Diether Lauenstein
    Würde des Menschen
    Schriften zur Philosophie mit einem Anhang zur Indologie
    Er ist heute fast schon ein ‚Vergessener‘, ähnlich wie Immanuel Hermann Fichte oder Ignaz Paul Vital Troxler es für ihre Nachwelt waren. – Die Rede ist von Diether Lauenstein, dem bis zu seinem Tod im Jahre 1990 weithin wirksamen Anthroposophen und Gelehrten.

  • Diether Lauenstein
    Der neu zu schaffende Mensch
    Entwürfe und Fragmente zum Alten und Neuen Testament
    Seit der „Biblia pauperum“ ist der Blick auf die Einheit der beiden Testamente vielleicht nirgends fruchtbarer geworden als in Lauensteins Texten. Dem Leser werden Tiefen des Schriftverständnisses erschlossen, welche jenseits aller dogmatischen, mystischen oder rein gegenwartsbezogenen Überformungen des Bibelwortes liegen.

  • Christoph Rau
    Die beiden Jesusknaben und die dreifache Messiaserwartung der Essener
    Steiners Bibelforschungen mündeten in die Annahme der Existenz zweier Jesusknaben: Sowohl in den apokryphen Texten als auch in den in Qumran am Toten Meer gefundenen Schriften der Essener finden sich deutlich klare Hinweise auf die Erwartung zweier Messiasgestalten – einer aus der königlichen, einer aus der priesterlichen Linie.

  • Dušan Pleštil, Wolfgang Schad
    Naturwissenschaft heute im Ansatz Goethes
    Ein Prager Symposium
    Die in diesem Band versammelten Beiträge knüpfen auf vielfältige Weise an die Arbeiten Goethes an: Historische, sprachwissenschaftliche und naturwissenschaftliche Forschungen fußen methodisch auf den von ihm eingeschlagenen Wegen der Weltbetrachtung,  Beobachtung und Urteilsbildung.

  • Günter Kollert
    Weimar – Cambridge und zurück
    Goethe, Wittgenstein und die Welt der Farben

    Buchpreisbindung aufgehoben: Früher 19,80 Euro, jetzt nur 9,90 Euro!

    Goethe selbst begriff seine Farbenlehre als sein bedeutendstes Lebenswerk. Trotz ihres beachtlichen Umfangs blieben Lücken, die der Autor benennen aber nicht mehr füllen konnte. Eine davon war das Anliegen, „die Farbenlehre dem Philosophen zu nähern“ – ein Anliegen, das Günter Kollert nun in Bezug auf Ludwig Wittgensteins „Logik der Farbbegriffe“ aufnimmt und weiterführt.

  • Ursula Schuh
    Die Sinne trügen nicht
    Goethes Kritik der Wahrnehmung als Antwort auf virtuelle Welten
    Analog zu Kants Kritik der reinen Vernunft forderte Goethe eine Kritik der Sinne. Im Rückgriff auf seine naturwissenschaftlichen, poetischen und kunsttheoretischen Schriften zeichnet die Autorin das von Goethe im Anschluss an Kant enwickelte System der Sinneslehre nach.

  • Wolfgang Zumdick
    Das Geheimnis des Tauchbads
    Zur Geschichte der abendländischen Metaphysik von Platon bis Beuys
    Die philosophische Metaphysik stellt seit ihren Anfängen die Frage, was „hinter den Dingen“ steht. Wolfgang Zumdick lässt sieben Philosophen und Künstler zu Wort kommen, die dieser Frage und ihrem Geheimnis auf je eigene Art und Weise nachgegangen sind.

  • Waltraud Clara Jeiler-Heitmann
    Der Weg des Lichts
    Das 1. Buch: Neues heiliges Wissen aus der geistigen Welt über die Zusammenhänge des Lebens zu Beginn des Wassermannzeitalters
    Hörbuch als zwei Audio CDs in Jewel-Case, 2 x ca. 70 Minuten.

  • Waltraud Clara Jeiler-Heitmann
    Der Weg des Lichts
    Das 1. Buch
    Licht ist das zentrale Element allen Lebens. Aus Mitteilungen von Engelwesen ergibt sich in diesem Buch ein differenziertes Bild der Bedeutung des Lichtes für Erde, Kosmos und Mensch. Kreisläufe des Lichts werden beschrieben, in denen kosmische und menschliche Prozesse innig verwoben sind. Außerdem finden sich Hinweise auf bestimmte Kraftorte der Erde, wichtige Zivilisationserscheinungen und Krankheitsbilder. Eine Ermutigung für uns Menschen, als Lichtwesen Verantwortung für uns selbst und die Erde zu übernehmen.

  • Baruch Rabinowitz
    Der Weg der leeren Hand
    Meditationen zum Vaterunser
    Der Weg zu innerer Befreiung und Erleuchtung ist nur dann möglich, wenn wir dem göttlichen Mysterium „mit der leeren Hand“ begegnen, das heißt völlig offen und von allen Bildern und Vorstellungen loslassend. In diesem Sinne entdeckt Baruch Rabinowitz im Vaterunser eine neue, überkonfessionelle Kraft dieses Gebets. Es wird so zu einem Begleiter auf dem Weg der religiösen und spirituellen Entwicklung.

  • János Darvas
    Gotteserfahrungen
    Perspektiven der Einheit. Anthroposophie und der Dialog der Religionen.
    Dieses Buch zeigt, dass über gegenseitige Toleranz hinaus ein Dialog umso mehr gelingen kann, als nicht über festgelegte Formen gesprochen wird, sondern über nachvollziehbare Erkenntnisprozesse und zentrale spirituelle Erfahrungen des Göttlichen, die in den Religionen unterschiedliche Ausdrucksweisen finden.

  • Axel Ziemke
    Im Netzwerk der Unsterblichkeit
    Ist Reinkarnation möglich?
    Dieses Buch ist vieles in einem: eine Abhandlung über die Unsterblichkeit der Seele, eine Einführung in die moderne Hirnforschung und ein Abriss der Philosophiegeschichte von Plato bis Hegel und Steiner.

  • Christian Grauer
    Am Anfang war die Unterscheidung
    Der ontologische Monismus. Eine Theorie des Bewusstseins im Anschluss an Kant, Steiner, Husserl und Luhmann
    Die Spaltung von Subjekt und Objekt, von Idee und Wirklichkeit, von Sein und Bewusstsein beherrscht seit jeher das westliche Denken. In einem mutigen Entwurf zeigt die vorliegende Studie einen Weg, diese Gegensätze in Form eines „ontologischen Monismus’“ auf ihre ursprüngliche Einheit zurückzuführen. Anknüpfend an Kant, Husserl, Steiner und Luhmann entwickelt der Autor einen eigenständigen Ansatz der Bewusstseinsphänomenologie, welcher auf philosophischer Basis zu Perspektiven für die letzten Fragen gelangt: Warum ist überhaupt etwas? Gibt es einen Grund aller Erkenntnis? Damit wird das Buch gleichzeitig eine erkenntnistheoretische Grundlegung für die Erfahrung der spirituellen Einheit von Mensch und Welt.

  • Michael Habecker
    Ken Wilber – die integrale (R)EVOLUTION
    Einführung in Theorie und Praxis eines neuen spirituellen Ansatzes.
    Mit immer neuen Entwürfen arbeitet der amerikanische Bewusstseinsforscher Ken Wilber an einer neuen spirituellen Synthese menschlichen Wissens. Dieses Buch ist eine der ersten Darstellungen Wilbers in deutscher Sprache, die gerade auch die jüngste Entwicklungsphase Wilbers berücksichtigt und ihre Folgen in zahlreiche Gebiete hinein praxisnah verfolgt.

  • Jens Heisterkamp (Hg.)
    Geist und Gehirn
    Beiträge zu einem monistischen Verständnis
    Die Widersprüchlichkeit aufzuweisen die darin liegt, dass sich der menschliche Geist auf allein materielle Substrate zurückführt, bildet eines der verbindenden Grundmotive der Aufsätze dieses Bandes. Außerdem geht es darum, im Diskurs zur Relation von Geist und Gehirn das Defizit an Erfahrungswissen auszugleichen, das in dieser Debatte auf der Seite des Geistes herrscht. Können Geist und Gehirn in einem nicht-reduktionistischen Modell wieder zusammengebracht werden?